Spartipps für die USA

Die USA gehören zu den teuersten Ländern der Welt, da kommen ein paar Spartipps doch ganz gelegen, oder? Egal ob Backpacker oder Flashpacker, mit meinen Spartipps bleibt ein bisschen mehr Geld in deiner Reisekasse übrig!

Hier kommen meine 10 Spartipps für die USA!

1. Vorausplanen, statt spontan buchen!

Plane deine USA Reise im Vorfeld etwas vor! Ich weiß, wir alle lieben die Spontanität eines Roadtrips, doch genau diese wird dir bei einem USA-Roadtrip kostenmäßig zum Verhängnis. Spontan Unterkünfte buchen heißt nämlich in den USA, tief in die Tasche greifen zu müssen! Wir haben im Durchschnitt 40 € pro Nacht, pro Doppelzimmer ausgegeben, was extrem günstig ist für die USA. Zu diesem Schnitt wären wir allerdings nicht gekommen, wenn wir alle Unterkünfte spontan gebucht hätten. Die guten und preiswerten Unterkünfte sind meist sehr schnell ausgebucht. Beginne daher frühzeitig mit deiner USA Planung!

2. Buche Airbnbs mit Küchenbenutzung.

Der Großteil des Urlaubsgeldes geht in den USA für Unterkünfte und Versorgung drauf. Wir waren in unseren 2,5 Wochen USA tatsächlich nur 1x Essen (bei Subway) ansonsten konnten wir immer die Küche unserer Hosts benutzen und selbst kochen, was uns eine Menge Geld gespart hat! Zudem durften wir auch 3 x die Waschmaschine im gebuchten Airbnb benutzen, und waren somit kein einziges Mal im Waschsalon. Meistens hatten wir ein Zimmer mit privatem, externem Bad im Hause einer Familie. Dies war zum einen die günstigste Option und zum anderen haben wir direkt einen Einblick in das Leben der Amerikaner erhaschen können!

3. Kauf dir den American Beautiful Pass!

Für die Besuche in den Nationalparks lohnt sich der American Beautiful Pass! Schon ab dem dritten Park zahlt sich der Pass aus. Er kostet dich einmalig 80 USD (gültig für jeweils ein Auto mit 5 Insassen) und ermöglicht dir den Eintritt in beliebig viele Nationalparks für einen Zeitraum von einem Jahr! Normalerweise bezahlst du für den Eintritt in die Nationalparks im Schnitt 25 € pro Auto, somit sparst du mit dem America Beautiful Nationalpass ordentlich Geld. Den Pass kannst du direkt am Eingang des ersten Nationalparks, den du besuchst erwerben.

4. Fülle deine Wasserflaschen in den Nationalparks oder im Walmart kostenlos auf.

Das Wasser in den Supermärkten in den USA ist leider nicht so preiswert wie bei uns in Deutschland. Du zahlst für 1 Liter Wasser beispielsweise bei Walmart im Durchschnitt 1 €. Auf einen längeren Zeitraum gerechnet, häuft sich auch dieser kleine Betrag ganz schön! Mein Tipp daher: Fülle deine Wasserflaschen kostenlos in den Nationalparks, oder bei Walmart auf! Das Wasser in den Nationalparks schmeckt sogar recht gut, wohingegen das Wasser im Walmart nicht wirklich gut schmeckt, aber man bekommt es definitiv runter.

5. Packe dir Lunch-Pakete!

Nimm dir für den Tag im Nationalpark, bei deiner Wandertour, Cityerkundung oder für längere Autofahrten selbstgemachte Lunch-Pakete mit! So kommst du gar nicht erst in die Versuchung, dir etwas unterwegs zu kaufen. Wir hatten z. B. immer Äpfel, Müsliriegel, geschälte Möhren, Bananen und belegte Baguettes dabei.

6. Verzichte auf´s Uber.

Vermeide es in größeren Städten in den USA Uber zu nutzen. Greife stattdessen auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurück. In Las Vegas bietet sich z. B. ein Tagesticket für 5 USD an. Die Busse sind sogar recht komfortabel und ausgestattet mit Klimaanlage und WLAN.

7. Schlafe im Auto!

Im Auto zu schlafen hört sich im ersten Moment wahrscheinlich etwas gewöhnungsbedürftig für dich an, da es auf den ersten Blick nicht wirklich komfortable erscheint. Ein bisschen Abenteuerherz gehört schon dazu um diese Spar-Option durchzuziehen! Wir hatten lange hin- und her überlegt, uns jedoch dann aufgrund der hohen Temperaturen dagegen entschieden.

Es ist aber wirklich eine gute Option, um Geld zu sparen! Im Walmart findest du günstige Gaskocher, Kühlboxen, Schlafsäcke und Isomatten. An der Westküste in den USA gibt es super viele Möglichkeiten kostenlos mit dem Auto zu stehen. Beispielsweise in den Nationalforests (in der Nähe der Nationalparks) oder auch bei Walmart auf dem Parkplatz hast du die Möglichkeit, dein Auto über Nacht stehenzulassen.

8. Kundenkarten & Großpackungen.

Dieser Tipp lohnt sich, nur wenn du dich überwiegend selbst verpflegst! Frage in den gängigen Supermärkten nach Kundenkarten und komme in den Genuss von Rabattaktionen! Im Supermarkt lohnt es sich außerdem, die Großpackungen zu kaufen. Die normal-groß aussehenden Packungen sind meistens viel teurer.

9. Spare beim Tanken!

Lade dir die kostenlose Tank-App „GasBuddy“ runter und gebe dort den Ort ein, wo du dich gerade befindest. Anschließend werden dir die günstigsten Tankstellen in deiner Umgebung angezeigt!

10. Recherchiere in großen Städten vorab nach kostenlosen Parkplätzen.

Parken in den USA ist sehr teuer, wer hätte es gedacht! Ein Tag im Parkhaus kann dich schon mal locker 50 USD kosten. Eine gute Online Suche vorab ist daher Gold wert! Meistens wirst du bei deiner Recherche auf Google fündig, wo der Autor eines Reiseblog dir Parkmöglichkeiten in der Stadt deiner Wahl empfiehlt.

2 Kommentare zu „Spartipps für die USA

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s