Albanien Roadtrip: Die perfekte Route für 7-10 Tage

Das kleine Land im westlichen Balkan blieb bisher von großen Touristenströmen verschont, was sicherlich mit der Jahrzehnte langen kommunistischen Diktatur zu tun hatte. In den 20ern ist davon jedoch nicht mehr viel zu spüren. Albanien ist in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus von Individualtouristen gerückt. Das Land hat mich mit seinen Naturschönheiten fasziniert und sehr, sehr positiv überrascht! Gebirge im Hochland und mediterranes Flair an der Küste, heiße Quellen und historische Orte im Inland und wunderschöne Strände am adriatischen Meer. Albanien hält für jeden etwas bereit und lässt sich aufgrund seiner Größe mit wenig Zeitaufwand entdecken!

Anreise & Fortbewegung

Wir sind von Dortmund aus direkt in die Hauptstadt Tirana geflogen und haben uns dort für unsere 10 Tage Aufenthalt einen Mietwagen geliehen. Flüge findest du u.a. bei den gängigen Billigairlines bereits ab 70 € (Hin- und Rückflug). Der Mietwagen hat uns im Juni 38€ pro Tag gekostet und war super in Schuss!

Albanien ist aber auch das optimale Land für einen Campingurlaub! Du darfst nahezu überall offiziell wild campen und dein Lager oftmals sogar direkt am Meer aufschlagen. Wir haben auf unserer Reise viele Camper getroffen, die nur so von den Campingspots geschwärmt haben. Falls du also etwas mehr Zeit im Gepäck hast, schnapp dir deinen Camper und lass dich durch Albanien treiben.

Die Fortbewegung mit öffentlichen Verkehrsmitteln haben wir diesmal gar nicht getestet. Gerade aber bei abgelegeneren Ausflugszielen, von denen es doch ein paar gibt, stelle ich mir das Reisen mit den Öffis schwierig vor! Obwohl Albanien in den letzten Jahren einen großen Sprung gemacht hat und es immer mehr neue Straßen gibt, ist das Verkehrsnetz nicht optimal ausgebaut. Ich habe mir sagen lassen, dass es kaum Fahrpläne und gekennzeichnete Haltestellen gibt. Das Reisen mit Überlandbussen kann daher lange dauern und du wirst öfters den Bus wechseln müssen, um an dein Ziel zu gelangen. Was ich mir jedoch auch abenteuerlich vorstelle und der damit verbundene Kontakt zu den Einheimischen, ist sicher eine tolle Erfahrung!

Währung und Kosten

Albanien gehört momentan noch nicht zur EU, was vielleicht ein Grund dafür ist, dass das Land zu den günstigsten in Europa zählt! Wir waren wirklich sehr erstaunt, mit wie wenig Geld man in Albanien auskommt. Das Preisniveau liegt deutlich unter dem anderer vergleichbarer europäischer Länder, wie z. B. Italien oder Griechenland. Definitiv ein wahrer Segen für die Reisekasse 🙂 Ein Gericht mit Getränk in einem Mittelklasse-Restaurant kostet durchschnittlich 4-6 € (Stand Juni ´22). Gepflegte Doppelzimmer/ Airbnb´s fangen ab 20 €  pro Nacht an. Bezahlt wird mit albanischen Lek, 1 EUR beträgt aktuell 117 LEK (Stand Jan. ´23)

Essen

Die albanische Küche ist super lecker! Sie ist ein Mix aus griechischer, türkischer und italienischer Küche. Als Veganer/ Vegetarier fiel es uns nie schwer, etwas im Restaurant zu finden. Da zu den Speisen oftmals kleine Vorspeisen serviert werden (quasi Beilagen) konnten wir uns daraus ohne Probleme ein Hauptgericht zaubern. Gemüse- und Bohnensuppen (supe perime, supe fasule) sind traditionell, genauso wie Gemüseauflauf (Fergies Tirane) und Moussaka (veggie). Gekochtes Gemüse, gefüllte Spitzpaprika (Dollma), Auberginen Ajvar und Byrek mit Spinatfüllung sind oftmals Standard und bekommst du als Beilage auf Wunsch in jedem Restaurant serviert. Da sich in Albanien viele Italiener niedergelassen haben, findest du auch viele Pizzerien im Lande. Eine der besten Pizzen überhaupt haben wir in Himarë gegessen!

Reiseroute & Sehenswertes in Albanien

Tirana

Unsere Reiseroute startete in Tirana. Die quirlige Hauptstadt ist auf jeden Fall einen kurzen Besuch wert! Wir sind nach unserem Flug direkt weitergefahren und haben Tirana erst am Ende unserer Reise besichtigt. Tirana kannst du wunderbar zu Fuß erkunden. Sehenswert ist der Markt Pazari i Ri und die Namazgja Moschee. Das Museum Bunk´ Art 2 gibt dir einen Einblick in die kommunistische Zeit von Albanien.

Außerdem solltest du dich in Tirana kulinarisch verwöhnen lassen. Wir können dir das Veggies Restaurant (Rruga Perlat Rexhepi 15, Tiranë, Albanien) sehr empfehlen. Wenn du noch etwas mehr Zeit zur Verfügung hast, besuche das Bovilla-Reservoir, circa eine Autostunde nördlich von Tirana. Wir haben es leider nicht geschafft, aber es wurde uns von vielen Reisenden empfohlen.

Berat

Unser erster Stopp in Albanien war Berat, die Stadt der 1000 Fenster. Der muslimisch geprägte Ort hat uns direkt begeistert mit seinen historischen weißen Häusern und der in Berat so typischen Fensteranordnung, die übrigens auch für den Spitzname „die Stadt der 1000 Fenster“ verantwortlich ist.

Berat

In Berat solltest du unbedingt einen Abstecher zur Burganlage aus dem 13. Jahrhundert machen. Von dort aus hast du einen super Blick auf Berat, dem Osum Fluss und die umliegenden Berge. Übrigens besteht circa 70% des Landes aus Berglandschaften!

Thermalquelle Benjë

Auf dem Weg von Berat zu unserem nächsten Ziel Gjirokastra besuchten wir die heißen Thermalquellen von Përmet (Banjat e Bënjës ). Das schwefelhaltige Wasser ist bis zu 30 Grand warm und ein Besuch lohnt sich in jedem Fall! In vier unterschiedlichen Becken kann geplantscht und entspannt werden. Die Thermalquellen sollen eine heilende Wirkung auf die Haut haben und Magen- und Kreislauferkrankungen positiv beeinflussen. Der Eintritt ist kostenlos und hier lohnt es sich früh da zu sein, da der Spot super beliebt und gut besucht ist.

Gjirokastra

Gjirokastra sollte in deiner Albanien Planung nicht fehlen! Das Städtchen ist umrahmt von riesigen Bergen und begeistert mit einer kleinen urigen Altstadt. Wir haben direkt in der Altstadt gewohnt und empfanden 1 Nacht Aufenthalt als völlig ausreichend. Die Hauptsehenswürdigkeit, die Burg von Gjirokastra ist in wenigen Stunden besichtigt. Noch ein kurzer Spaziergang durch die kopfsteingepflasterte Altstadt und du hast einen guten Überblick von Gjirokastra. Eintritt in die Burganlage: 3,40€ (Stand Juni ´22)

Blue Eye

Auf dem Weg von Gjirokastra nach Saranda haben wir das berühmte Blue Eye (Syri i Kaltër) besucht, eine unterirdische Süßwasserquelle. Die Quelle ist im Gegensatz zu den heißen Quellen alles andere als kuschelig warm. Die Wassertemperatur beim Blue Eye beträgt gerade mal 10 Grad, was Patrick nicht abgehalten hat in die Quelle reinzuspringen 🙂 Vom Aussichtspunkt, wo viele Besucher auch direkt nach unten ins sprudelnde Wasser springen hast du eine super Sicht auf die Quelle, die tatsächlich Ähnlichkeit mit einem tiefblauen Auge hat. Es gibt immer noch keine genaue Schätzung, wie tief das Wasser ist, aber Taucher sind bereits 50 m nach unten getaucht.

Saranda

Saranda und das daneben liegende Ksamil gehören zu den meistbesuchten Zielen in Albanien. Die beiden Küstenstreifen der ehemaligen Fischerdörfer sind fast komplett mit Hotels zugebaut.

Saranda

Saranda haben wir nur wegen des berühmten Ksamil Beach in unsere Planung miteinbezogen. Die Farbe des Meeres gleicht dort der Karibik, weshalb er so populär ist (vor allem bei Touristen aus den Nachbarländern). Der helle, weiße Sandstrand sieht einfach nur paradiesisch aus. Jedoch ist der Ksamil Beach auch komplett touristisch aufgebaut, mit Beachbars, Sonnenliegen und Schirmen. Ein kurzer Besuch hat uns gereicht, obwohl zu unserem Besuch im Juni noch gar nicht so viel los war. Gesehen haben musst du den Strand aber definitiv mal! 1 Nacht Aufenthalt ist dafür jedoch ausreichend. Es sei denn, du stehst auf viel Rummel und Menschenmassen. Ksamil liegt übrigens direkt gegenüber von Korfu.

Himarë 

Die Umgebung von Himarë war unser Highlight in Albanien! Meiner Meinung nach befinden sich dort die schönsten Strände von Albanien! Die albanischen Riviera besteht aus ursprünglichen Bergdörfern und aufstrebenden Ferienorten.

Das ionische Meer glitzert in den schönsten Blautönen und die Landschaft aus begrünten Bergen und Olivenplantagen lässt jedes Naturliebhaberherz höher schlagen! Unser ausgewählter Ort Himarë hat uns nicht vom Hocker gerissen, jedoch war er ein guter Ausgangspunkt, um die schönen Strände zu erkunden. Außerdem hatten wir dort eine tolle Unterkunft hoch oben in den Bergen mit fantastischem Blick aufs Meer. Gute Ausgangspunkte an der albanischen Riviera sind außerdem Vuno und Dhërmi, daher empfehle ich dir dort eine Unterkunft zu buchen. Vuno zählt zu den schönsten Bergdörfern an der albanischen Riviera und besteht wie auch Dhërmi aus vielen weißen Häusern, die sich wunderbar in die Landschaft einfügen.

Tolle Strände in der Ecke sind der Gjipe Beach, Dhërmi Beach, Jale Beach, Llamani Beach und der Strand in Borsh. An der albanischen Riviera bestehen die meisten Strände aus Kies, daher empfehle ich dir auf jeden Fall Wasserschuhe einzupacken!

Llogara Pass

Der Llogara Pass wird aufgrund seiner Höhe als eine der spektakulärsten Straßen in ganz  Europa gehandelt. Wir haben den berühmten Pass am Ende unseres Roadtrips überquert, als wir zurück nach Tirana gefahren sind. Der Gebirgspass offenbart dir einen einmaligen Blick auf das Adriatische und das Ionische Meer und führt dich direkt durch die Berge und ein Waldgebiet. Das Panorama ist einfach nur atemberaubend schön!

Unsere Route im Überblick: 

Tirana (Ankunft), Berat (1 Nacht), Gjirokastra (1 Nacht), Saranda (2 Nächte), Himare (4 Nächte), Tirana (1 Nacht)

Weitere sehenswerte Orte in Albanien

Theth & Albanische Alpen

Wir haben uns aufgrund unserer begrenzten Urlaubstage leider nur auf den Süden von Albanien konzentriert und den Norden komplett ausgelassen. Im Norden befindet sich u. a. das Dorf Theth, welches direkt in den albanischen Alpen beheimatet ist. Im gleichnamigen Nationalpark warten zahlreiche Wanderrouten auf dich, die malerische Aussichten bereithalten sollen. 

Koman Stausee

Der Koman Stausee befindet sich auch im Norden von Albanien und bietet Besuchern smaragdgünes Wasser und zerklüftete Felswände, welche an die norwegischen Fjorde erinnern sollen. Mussten wir leider auch auslassen, aber bei mehr Zeit vor Ort, hatten wir den See auf jeden Fall auch einen Besuch abgestattet!

Falls euch mein Beitrag über Albanien gefallen hat, lasst mir gerne ein Like oder ein Kommentar da!

Ein Kommentar zu „Albanien Roadtrip: Die perfekte Route für 7-10 Tage

  1. Liebe Karo,
    vielen Dank für diesen tollen Überblick. Wir überlegen gerade, ob wir dieses Jahr auch einmal nach Albanien reisen sollen. Da kommt dein Roadtrip genau richtig. Deine Beschreibungen und die Bilder machen jedenfalls total Lust auf das Land.
    Viele Grüße
    Annette

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s